18.01.2008

Presswurstalarm

Als ich neulich mal wieder den Kolumne vom Ganztagsdödel Markus Kavka gelesen habe, wusste ich ganz schnell wieder, warum ich es meide. Der VJ hat sich zuerst über seinen schrumpeligen Fettkörper ausgelassen, damit begründet, dass er ins Fitness Studio muss und dann diese total nieder gemacht. Dann hat er sich aber doch bei einem angemeldet. Eben ganz der typische möchtegern coole Musik- und Lebensexperte. Ich persönlich glaube ja, dass die Presswurst nur deswegen keine Fitness Studios mag, weil er sich dort erst einmal die Credits holen muss, die er durch seine Sinnlos-Nachrichten bei Dumm-TV zu haben glaubt.

Eigentlich hatte ich den schon wieder vergessen, aber dann war ich beim Training und musste aus mehreren Gründen an ihn denken. Zum einen, weil so Vollpfeifen wie er zu Jahresbeginn in jedem Fitness Studio rumlaufen. Schön als Vorsatz für's neue Jahr Abnehmen auf den Zettel geschrieben und ich muss das ausbaden. Geh laufen! Das wäre zumindest anderen gegenüber, die zum Training gehen um Geist und Körper zu entspannen, nur fair. Denn eigentlich gehen solche Leute da hin, um Ruhe zu haben und nicht um irgend welche Pfosten umkurven zu müssen. Die stehen entweder hilflos in der Gegend herum oder vergewaltigen ihre Körper an Fitnessgeräten oder Hanteln. Tut schon beim zusehen weh. Aber trotzdem hofft man, dass die sich weh tun und nie wieder kommen.
Zum Glück läuft bei uns - anders als die MTV-Hohlbirne es sich in seinen Albträumen ausmalt - meistens gute Musik. Heute lief zum Beispiel you don't fool me von Queen. Was für ein fetter Song. Ok, der Text könnte besser sein, aber trotzdem cool. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Ende 1995 (auf Queens letztem Studio-Album Made in Heaven) erschienen ist. 1996 als Single auskoppelt. In dem Jahr haben Typen wie Mr. President, Los del Rio und die Kelly Family die Charts dominiert.


Kommentare:

Bernd König Weissenberger hat gesagt…

Tja, schwule mit Riesenschnauzer, Majestätsumhang, Armreif, Spazierstockmikrohalter, Riesengebiss und Megastimme schaffen es halt sogar im Tod noch in die Charts zu kommen.

Wobei sich Queen die Bohemian Rhapsody hätten sparen können.

Schon allein damit Blümchen es nicht covern musste.

Ach ja, laufen gehen für Presswürste kann ernüchternd sein, wenn sich die Knochenhaut vor Massengewichtsbelastung entzündet. Sei lieb zu den wenigen die sich in die Muckibude trauen. Hilf ihnen doch mal. Vielleicht lernst du einen schwulen mit Riesenschnauzer, Majestätsumhang, Armreif, Spazierstockmikrohalter, Riesengebiss und Megastimme kennen?

Tim° hat gesagt…

"zum Training gehen um Geist und Körper zu entspannen"

Das ist geil. Davon will ich mehr!